Heilmoorbad Schwanberg - spüren Sie die Naturkraft des Heilmoors aus der Koralm.
  • Kloster, Hochmoor, Garanas, Weststeiermark, Kurbetrieb
  • Kloster, Hochmoor, Garanas, Weststeiermark, Kurbetrieb
  • Kloster, Hochmoor, Garanas, Weststeiermark, Kurbetrieb
  • Kloster, Hochmoor, Garanas, Weststeiermark, Kurbetrieb
  • Kloster, Hochmoor, Garanas, Weststeiermark, Kurbetrieb
  • Kloster, Hochmoor, Garanas, Weststeiermark, Kurbetrieb
  • Kloster, Hochmoor, Garanas, Weststeiermark, Kurbetrieb
Hotel & Moorbad - Heilmoor
Hotel & Moorbad - Therapien
Hotel & Moorbad - Hotel & Kloster
Hotel & Moorbad - gscheit steirische Gastlichkeit
Hotel & Moorbad - Region
Hotel & Moorbad - Angebote & Buchen
Hotel & Moorbad - Kontakt

Geschichte



Tradition und Moderne perfekt vereint

Auf dem Areal des heutigen Moorbades befand sich früher der Amtshof der Herrschaft des Schlosses Schwanberg. Die Klosterkirche ist eine Nachbildung der Kapuzinerkirche in Graz. Der Bau umfasst ein breites Langhaus in Ost-West-Richtung, dem eine Seiten- und eine Loretokapelle angefügt wurden. Die Inneneinrichtung besteht aus einem Hochaltar, zwei Seitenaltären und einem Altar in der Seitenkapelle. Das Hochaltarbild zeigt die Krönung Mariens, umstellt von Engeln und Heiligen. Als Künstler wird Vitus Hauckh genannt. Von ihm stammt auch das Bild des heiligen Valentin in der Seitenkapelle. Die Loretokapelle wird von einem klassizistischen Säulenaufbau geprägt. Im Jahre 1648 kaufte Freifrau Sophie Kempinsky von Hans Jakob Khöfler den Amtshof, welcher 1681 mit einem Teil des Marktes niederbrannte. Der Hof wurde nicht wieder aufgebaut und gelangte nach dem Tod von Frau Kempinksky 1685 in den Besitz ihres Erben Graf Ferdinand von Falbenhaupt. Dieser schenkte 1706 die Brandruine samt dem umliegenden Grundstück dem Kapuzinerorden. 1706 kamen sechs Mönche aus Niderndorf in Tirol nach Schwanberg und begannen mit den Aufräumungsarbeiten. An der Stelle der einstigen Brandstätte errichteten sie ein Wohngebäude für die Mönche und eine Kirche. Am 8. Juli 1714 wurde die Klosterkirche "zum Heiligen Schutzengel" vom Bischof von Lavant, Philip Carl Graf von Fürstenberg, geweiht und gesegnet.

Im Jahre 1969 wurde das Kapuzinerkloster in Schwanberg mangels Ordensnachwuchses aufgehoben. Schließlich verkaufte der Orden das Klostergebäude, welches zwischen 1971 und 1973 vollkommen umgebaut wurde, an die Familien Fraydl, Rucker und Rosa de Pauli. Nach diesem Umbau diente das Kloster seinem heutigen Zweck entsprechend als Moorbad. Der bestehende Hoteltrakt im Kloster verfügt über insgesamt 36 Zimmer (zwei Appartements, neun Doppelbettzimmer, zwei Zweibettzimmer mit getrennten Betten und 23 Einbettzimmer).

In den Jahren 2010 und 2011 erfolgte dann eine groß angelegte Erweiterung und Modernisierung des Betriebes. Nach dem Umbau verfügt das Heilmoorbad Schwanberg über 144 Betten, zwei Penthäusern, einem modernen Therapiezentrum und einem Hallenbad mit Saunalandschaft.

Trotz der notwendigen Modernisierung hat sich das Unternehmen rund um die Eigentümerfamilien in dritter Generation den Charakter eines Familienbetriebes erhalten.


Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.
Moorbad im Kloster Schwanberg
Hauptplatz 1
A-8541 Schwanberg
Tel.: +43 34 67 / 82 17 Fax DW 70
E-Mail: info@heilmoorbad.at
Internet: www.heilmoorbad.at
Ihre unverbindliche Anfrage
So finden Sie zu uns
Impressum
Startseite